Am Ende doch zu feige!




Alles was mit Lehrern allgemein zu tun hat - oder auch mit Schule und Beruf.

Am Ende doch zu feige!

Beitragvon Delight » 15.04.2013, 22:00

Hallo miteinander!

Schon mehr als 2 Jahre hatte/habe ich Gefühle für meine Lehrerin. Ich habe schon vor langer Zeit, als ich mich hier vorstellte gesagt, dass ich am letzten Schultag meine Gefühle für sie offenbaren wollte. Das war ein festes Ziel, denn ich wollte von der Schule gehen ohne mich zu fragen "Was wäre wenn...?". Auch wenn ich mit hoher Wahrscheinlichkeit eine negative Antwort bekommen hätte, wollte ich es einfach los werden, es nicht mehr länger mit mir tragen. Letzten Endes weiß man nie zu 100% was die Antwort des Gegenübers wäre und ein Funken Hoffnung ist ja noch erlaubt. Außerdem hätte ich es ja in einer Situation offenbart wo wir nicht mehr die Lehrer-Schüler-Beziehung hätten und die Note bei ihr feststünde ( habe sie in keinem Abifach). Nun ja, vor einigen Wochen war die Abimottowoche... Ich habe geplant an irgendeinem Tag dieser Woche zu beichten. Nicht nur weil es die letzte Schulwoche ist, sondern auch weil man sich davor Mut antrinken konnte! ^^
Naja. Einfacher gesagt als getan. Am 1. Tag war ich zu betrunken, dass es peinlich geworden wäre und an den anderen 3 Tagen war ich soo unheimlich nervös und konnte den Gedanken nicht ertragen wie sie mich "abblitzen" lässt. Am letzten Schultag war so viel Party, dass ich gedacht habe "ach scheiß drauf, hab Spaß, dein Geständnis bringt dir eh nichts!".... Und so besiegte mein Verstand und die Feigheit den letzten Tropfen Mut den ich hatte. Das, was ich mir vor 1 1/2 Jahren vorgenommen habe, habe ich nicht getan... und es fühlt sich beschissen an. Ich werde sie am Freitag bei meiner Bio-Prüfung sehen, da sie 1 Stunde Aufsicht hat und zum letzten mal offiziell auf dem Abiball. Ich hätte noch eine Chance es ihr zu sagen, aber ich denke auch diese werde ich nicht nutzen, da ich zu große Angst habe und nicht möchte, dass sie mich mit so einem Bild in Erinnerung hat!

Wie ist es bei euch so? Habt ihr eurem Plan gefolgt? Habt ihr es noch vor euch oder wart ihr genauso feige wie ich?
Benutzeravatar
Delight
Schwärmer
Schwärmer
 
Beiträge: 15
Registriert: 24.02.2012, 14:39

von Anzeige » 15.04.2013, 22:00

Anzeige
 

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon DieEinsame » 17.04.2013, 18:06

Delight hat geschrieben:Ich hätte noch eine Chance es ihr zu sagen, aber ich denke auch diese werde ich nicht nutzen, da ich zu große Angst habe und nicht möchte, dass sie mich mit so einem Bild in Erinnerung hat!

Wie ist es bei euch so? Habt ihr eurem Plan gefolgt? Habt ihr es noch vor euch oder wart ihr genauso feige wie ich?


Hallo Delight!

Ich war vor recht kurzem genau in der selben Situation. Ich hab meine Ausbildung Ende Januar diesen Jahres abgeschlossen und meinem Lehrer meine Handynummer zugesteckt, OBWOHL ich eine riesen Angst hatte, dass er ein schlechtes Bild von mir hat, mich hinhängt, ich die Abfuhr meines Lebens kassiere, etc.

Ich kann dich nur zu gut verstehen, wirklich, das ist keine schöne Lage! Aber sieh mal ganz klar den Vorteil, selbst wenn sie dich abweist: Du hast Gewissheit, kannst mit deinen Gefühlen umgehen und diese verarbeiten, vllt sogar nach doch recht kurzer Zeit abkühlen lassen, weil du weißt: Mehr als Bekanntschaft wird daraus nicht. Dann ist das für dich einfacher, glaub mir!
Wenn du es aber nicht machst, dann weißt du nie wie sie reagiert hätte, immer die berühmte Frage: "Was wäre wenn ich es ihr damals gesagt hätte?"

Natürlich beinhaltet das immer ein Risiko. Liebe ist und bleibt halt einfach ein Spiel mit dem Feuer.
Und wer weiß... vllt wird da ja doch mehr draus, wenn, eine gute Freundschaft...? ;)

Bei mir hat´s jedenfalls geklappt und ich bin soo froh, dass ich es getan hab! :thumbleft:
Fühl dich gedrückt und bestärkt, ich würde es ihr sagen, aber ohne Alkohol, du schaffst das auch so ;)

Ganz liebe Grüße!
"DieEinsame"
24.03.2012 | 30.03.2013 - 12.08.2013 | 19.07.2015 - 11.04.2016
Over and Out.
Benutzeravatar
DieEinsame
Lehrerzimmerbeobachter
Lehrerzimmerbeobachter
 
Beiträge: 1193
Registriert: 03.03.2012, 18:58
Wohnort: Bayern

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon Delight » 18.04.2013, 22:42

DieEinsame hat geschrieben:Wenn du es aber nicht machst, dann weißt du nie wie sie reagiert hätte, immer die berühmte Frage: "Was wäre wenn ich es ihr damals gesagt hätte?"

Natürlich beinhaltet das immer ein Risiko. Liebe ist und bleibt halt einfach ein Spiel mit dem Feuer.
Und wer weiß... vllt wird da ja doch mehr draus, wenn, eine gute Freundschaft...? ;)


Hallo :)

Ja du hast vollkommen Recht. Diese Reue kann einen schon "umbringen". Ich bereue es jetzt schon unheimlich es nicht in der Mottowoche getan zu haben und ich habe immer noch die Chance dazu... Ich habe genau 2 Tage wo ich sie aus offiziellen Gründen sehen werde. Ich werde es mir nochmal stark überlegen. Danke für die Antwort!

Freut mich, dass es bei dir so gut geklappt hat... macht ja schon Mut :)

LG
Benutzeravatar
Delight
Schwärmer
Schwärmer
 
Beiträge: 15
Registriert: 24.02.2012, 14:39

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon SayHello » 19.04.2013, 23:11

Bin gerade genau in der selben Situation, Schule so gut wie fertig, muss nur noch die Abiklausuren hinter mich bringen und meiner Lehrerin eventuell meine Gefühle gestehen.
Ursprünglich hatte ich auch vor es ihr am letzten Schultag in der Mottowoche zu sagen, aber das ist ich Nachhinein doch keine so gut Idee, ich finde einfach die Situation innerhalb der Schule zu erklären nicht so gut, es ist ja so, dass immer irgendwie Trubel herrscht und die Lehrer nicht all zu viel Zeit haben.
Ich denke, ich werde es ihr vielleicht auch beim Abiball sagen. Allerdings könnte man ja auch nach dem Abiball nach einem Treffen fragen, einfach ein Cafe trinken und dann alles sagen, oder findet ihr das ist eine schlechte Idee?
SayHello
Schwärmer
Schwärmer
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.04.2013, 20:52

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon Osterglocke » 21.04.2013, 20:09

Stellt euch mal vor, sagen wir in einem halben Jahr... was werdet ihr dann darüber denken? Werdet ihr es bereuen, das nicht getan zu haben? Werdet ihr nicht am liebsten eurem heutigen Ich nen Tritt versetzen und dazu zwingen, es zu sagen?
Klar, in dem Moment, wo man sowas sagt, ist es immer peinlich und man kommt sich doof vor. Aber ihr habt doch nichts zu verlieren. Gewinnen könnt ihr entweder den Jackpot. Oder Freundschaft. Oder Gewissheit, die euch weiterhilft, irgendwann drüber hinwegzukommen. Und sollte die Person, die ihr liebt, nicht wenigstens wissen, dass sie geliebt wird? Wär ja schade drum, wenn die Person nicht wüsste, dass sie toll ist.
Und es bringt einen auch selber weiter, wenn man jemandem sagt, dass man ihn gern hat... also wenn man mutig ist und eine Abfuhr riskiert. Es kann mir doch keiner sagen, dass ihr nicht mit einer Abfuhr fertigwerden könntet... ihr seid doch starke Mädels und so...
[Okay, das war das heutige Wort zum Sonntag.]

Die Idee mit dem Kaffee find ich gut... man kann ja auch bei einer Mottowoche mal jemanden fragen, ob er kurz Zeit für ein Gespräch hat und ein paar Schritte mit ihm weggehen. In einer lärmenden Unterstüflermeute sollte man es aber tatsächlich nicht machen ;-)
Benutzeravatar
Osterglocke
Schwärmer
Schwärmer
 
Beiträge: 10
Registriert: 04.04.2013, 23:45

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon DieEinsame » 22.04.2013, 17:51

Osterglocke hat geschrieben:Stellt euch mal vor, sagen wir in einem halben Jahr... was werdet ihr dann darüber denken? Werdet ihr es bereuen, das nicht getan zu haben? Werdet ihr nicht am liebsten eurem heutigen Ich nen Tritt versetzen und dazu zwingen, es zu sagen?
Klar, in dem Moment, wo man sowas sagt, ist es immer peinlich und man kommt sich doof vor. Aber ihr habt doch nichts zu verlieren. Gewinnen könnt ihr entweder den Jackpot. Oder Freundschaft. Oder Gewissheit, die euch weiterhilft, irgendwann drüber hinwegzukommen. Und sollte die Person, die ihr liebt, nicht wenigstens wissen, dass sie geliebt wird? Wär ja schade drum, wenn die Person nicht wüsste, dass sie toll ist.
Und es bringt einen auch selber weiter, wenn man jemandem sagt, dass man ihn gern hat... also wenn man mutig ist und eine Abfuhr riskiert. Es kann mir doch keiner sagen, dass ihr nicht mit einer Abfuhr fertigwerden könntet... ihr seid doch starke Mädels und so...
[Okay, das war das heutige Wort zum Sonntag.]

Die Idee mit dem Kaffee find ich gut... man kann ja auch bei einer Mottowoche mal jemanden fragen, ob er kurz Zeit für ein Gespräch hat und ein paar Schritte mit ihm weggehen. In einer lärmenden Unterstüflermeute sollte man es aber tatsächlich nicht machen ;-)


Toller Beitrag :thumbleft:
24.03.2012 | 30.03.2013 - 12.08.2013 | 19.07.2015 - 11.04.2016
Over and Out.
Benutzeravatar
DieEinsame
Lehrerzimmerbeobachter
Lehrerzimmerbeobachter
 
Beiträge: 1193
Registriert: 03.03.2012, 18:58
Wohnort: Bayern

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon Gretchen » 25.04.2013, 22:50

Hi!

Ich werde das so machen: Im Juni ist bei mir alles vorbei. Bis dahin muss ich mit ihm ein paar ernstere Gespräche führen, ich werde nämlich Musik studieren und er interessiert sich dafür. Meine Idee war, ihn im Herbst, wenn bis dahin nichts zwischen uns passiert ist, auf ein Konzert von mir einzuladen. Dann muss ihm klar sein, dass ich ihn wiedersehen möchte und er hat die Wahl zu gehen oder nicht, und ich hab die Chance ihn von mir zu "überzeugen". :) Ein Geständnis könnt ich zwar liefern, aber ich weiß nicht ob ich das will und ob ich überhaupt "verliebt" bin.
Benutzeravatar
Gretchen
 

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon SummerParadise » 21.05.2013, 13:29

Als ich mich in meine Lehrerin verliebt habe, hab ich hab mir gesagt, dass ich es ihr nie in meinem Leben sagen werde. Ich wusste von Anfang an, dass ich keine Chance habe und es mir auch nicht gut tut, eine Abfuhr zu bekommen. Ich wusste damals schon, dass sie irgendwann die Schule wechseln würde, da sie ja Referendarin war und die bei uns danach meistens nach 1,5 Jahren wieder gehen müssen. Irgendwann hab ich mit meinem Vertrauenslehrer darüber geredet und er hat mir geraten, es ihr zu sagen. Ich wollte es nicht, hab mich dagegen wehren wollen und hatte Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Aber ich hab mich dazu überredet, es ihr zu gestehen. Mitten im Schuljahr. Aber ihre Reaktion darauf war positiv und besser, als ich es erwartet hab. Und letztendlich war ich dann doch froh, es gesagt zu haben, auch wenn es mir ziemlich peinlich war. Ich persönlich hab damals einen ruhigen Moment gesucht, um das zu sagen. Wir hatten sie vor der großen Pause und da hatte sie dann ganze 20 Minuten um das mit mir zu besprechen. Allerdings war ich so aufgeregt, dass ich das fast nicht über die Lippen gebracht hab, aber sie hat mich ermutigt, ihr zu sagen, was denn eigentlich los ist.
Im Nachhinein bin ich froh, dass ich es getan habe. Okay, ich konnte ihr danach einige Zeit kaum mehr in die Augen sehen, aber jetzt bin ich froh, dass ich sie nicht angelogen habe und mit offenen Karten gespielt habe.
Genauso wie es früher war
wird's nie mehr sein, das ist mir klar
doch hol' ich gern die Erinnerung zurück -
für einen Augenblick
(Saltatio Mortis - Erinnerung)
Benutzeravatar
SummerParadise
Lehrerzimmerbeobachter
Lehrerzimmerbeobachter
 
Beiträge: 1155
Registriert: 19.05.2013, 19:11

Re: Am Ende doch zu feige!

Beitragvon Delight » 25.05.2013, 19:05

Danke für die Antworten. Tut gut zu sehen, dass man momentan nicht die Einzige ist die damit zu kämpfen hat. Ich habe noch ein Monat Zeit. Ja es stimmt, man hat doch eigentlich nichts zu verlieren, aber leichter gesagt als getan ^^. Bisschen Zeit hab ich ja noch :)
Benutzeravatar
Delight
Schwärmer
Schwärmer
 
Beiträge: 15
Registriert: 24.02.2012, 14:39



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Schule im Allgemeinen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron